WISSEN

Sinnvolle Versicherungen für Kinder

Rennen, klettern und stolpern – im Alltag gibt es zahlreiche Risiken. Dabei spielt es keine Rolle wo Sie sich gerade befinden: zu Hause, Unterwegs oder auch im Urlaub – überall sollten Ihre Kinder geschützt und abgesichert sein. Viele Eltern fragen sich immer wieder nach den optimalen Versicherungen für Ihre Kinder. Wir geben Ihnen einen Überblick über die Top 3 Versicherungen, um die Gesundheit ihres Kindes bestmöglich abzusichern.

Kinderinvaliditätsversicherung
Unabhängig davon, wie sehr Sie im Alltag Ihr Kind schützen, beispielsweise mit Fahrradhelm oder Impfungen: Unfälle oder langsam schleichende Krankheiten können immer auftreten. Fast nicht vorstellbar, aber möglich ist es, dass eine Krankheit oder ein Unfall zu einer schweren Behinderung ihres Kindes führen kann. So unvorstellbar, dass viele Eltern kein Gedanke an ein solches Szenario verschwenden. Zahlreiche Eltern wissen nicht einmal, dass es eine Kinderinvaliditätsversicherung gibt. Wir raten Ihnen trotzdem: Informieren Sie sich und sichern sie Ihr Kind mit einer Kinderinvaliditätsversicherung für alle Fälle ab.

Allgemeine Informationen zur Kinderinvaliditätsversicherung
Heutzutage bieten nicht mehr viele Versicherer den Abschluss einer Kinderinvaliditätsversicherung an. Oft blieb der Abschluss auf der Strecke und wurde zu selten von Eltern genutzt. Dabei bietet sie einen sehr wichtigen und sinnvollen Schutz: Wenn Ihr Kind einen Unfall hat oder erkrankt und Schwerbehinderung die Folge ist, zahlt die Versicherung. Die Versicherungen zahlen in der Regel, wenn eine Behinderung vom Grad 50 (Schwerbehinderung) bestätigt wurde. Dies trifft zu, wenn ein Kind beispielweise durch einen Unfall dauerhalft auf einen Rollstuhl angewiesen ist. Aber auch für andere Krankheiten wie Epilepsie, Diabetes oder Krebserkrankungen kann dies der Fall sein. Wichtig und zu beachten ist, dass nicht alle Krankheiten versichert sind. Es gibt keinen Versicherungsschutz für Neurosen, Verhaltensstörungen, Persönlichkeitsstörungen oder Unfällen, welche durch einen epileptischer Anfall bedingt sind. Interessant ist es zu wissen, dass nicht nur Eltern diese Versicherung für Ihre Kinder abschließe können, sondern zum Beispiel auch Großeltern für Ihre Enkelkinder. Besonders wichtig ist es, die Kinderinvaliditätsversicherung möglichst früh abzuschließen. Wenn bereits Erkrankungen erkennbar sind, gestaltet es sich meist sehr schwierig einen Versicherer zu finden. Wenn ein passender Versicherer gefunden wurden ist, ist es nützlich zu wissen, dass die zuzahlenden Beiträge in gewissen Grenzen steuerlich geltend gemacht werden können. Die Beiträge der Versicherungen richten sich nach der vereinbarten Höhe, welche im Ernsthall gezahlt wird. Wenn die Kinder wieder gesund werden sollten, muss kein Geld an die Versicherung zurückgezahlt werden. Wenn eine schwere Behinderung bescheinigt wurde, stehen den Familien auch staatliche Hilfen zu. Dennoch sind Familien, deren Kinder versichert sind finanziell flexibler.

Relevanz
Auch wenn diesem Thema meist nicht viel Beachtung geschenkt wird und viele Eltern es Verdrängen ist es in Deutschland trotzdem sehr präsent: Denn Behinderungen sind keine Seltenheit. In Deutschland ist ungefähr 1 von 100 Kindern unter 16 Jahren schwerbehindert. Die wenigsten Behinderungen zeigen sich bereits zu Geburtszeitpunkt. Die überwiegende Anzahl entwickelt sich erst im Laufe der Kindheit. Die Kinderinvaliditätsversicherung sichert Ihr Kind umfassender ab als eine Unfallversicherung. Die Unfallversicherung sichert sich nach Unfallfolgen ab jedoch nicht nach einer Krankheit. Dabei ist zu beachten, dass Krankheiten viel häufiger die Ursache von Schwerbehinderungen sind.

Leistungen der Kinderinvaliditätsversicherung
Ein behindertes Kind belastet die Familie nicht nur emotional, sondern auch finanziell enorm. Durch die Kinderinvaliditätsversicherung werden betroffene Familien finanziell abgesichert. Dies ist besonders wichtig, wenn ein Elternteil zum Beispiel deshalb den eigenen Beruf aufgeben muss oder das Kind selbst später keinem Beruf nachgehen kann. Die Angebote verschiedener Versicherer unterscheiden sich meist darin, ob der Versicherungsnehmer eine einmalige Kapitalleistung oder eine monatliche Rente erhält. Beides hat gewisse Vor- und Nachteile. Bei der monatliche Rente haben betroffene Familien meist langfristig einen größeren Nutzen. So können beispielsweise fortlaufend Therapien bezahlt werden, welche von der Krankenkasse nicht übernommen werden oder weitere Finanzielle Lücken geschlossen werden. Durch die monatliche Zahlung wird auf die Lebenszeit des Kindes ein Grundeinkommen gesichert. Jedoch wird der Betrag von Sozialhilfeträgern als Einkommen gewertet. Dies kann problematisch sein, wenn man seinen Anspruch auf Grundsicherung gelten machen möchte. Wenn sich der Gesundheitszustand des betroffenen Kindes bessert kann es außerdem sein, dass die Versicherung nicht weiterzahlt. Dies ist nur möglich, wenn der Grad der Behinderung unter 50 fällt.

Empfehlung
Einige Versicherungen bieten eine Mischform an, die wir Ihnen besonders an Herz legen: Hier bekommt die betroffene Familie zusätzlich zur monatlichen Rente eine einmalige Kapitalleistung. Dies erleichtert gerade den Beginn und die Umstellung auf die neue Lebenssituation. So kann das Geld zum Beispiel für den behindertengerechten Umbau der Wohnung oder des Hauses verwendet werden. Außerdem können anfangs ebenfalls wichtige medizinische Anschaffungen gemacht werden oder weitere Hilfsmittel finanziert werden.

Wie wichtig die Kinderinvaliditätsversicherung wirklich?
In Familien wo Kinder sind ist die Versicherung genauso wichtig wie für Erwachsene eine Berufsunfähigkeitsversicherung. Wenn Kinder im späteren Leben nicht arbeiten gehen können sind diese viel länger als Erwachsene betroffen, die aufgrund der Invalidität keinen Beruf mehr ausüben können. Bei Abschluss einer Kinderinvaliditätsversicherung sollten Sie sich nicht auf Wahrscheinlichkeiten verlassen, mit denen ein solcher Fall eintreten kann. Die Absicherung Ihrer Kinder steht an erster Stelle und im Falle einer Kinderinvalidität handelt es sich immer um sehr hohe Summen. Das Risiko ist leider nicht gering, denn laut Daten des Statistischen Bundesamtes Deutschland sind im Jahr 2017 insgesamt 180 000 Kinder und Jugendliche Invalide.

Kinderunfallversicherung
Neben der Kinderinvaliditätsversicherung gibt es zahlreiche weitere Möglichkeiten Ihre Kinder abzusichern: Diese sind jedoch meist weniger empfehlenswert. Dennoch wichtig ist die Kinderunfallversicherung. Kinder sind ständig in Bewegung und deshalb gehen die meisten Eltern davon aus, dass schwerwiegende Folgen durch Unfälle besonders häufig sind. Die Unfallversicherung zahlt nur, wenn es aufgrund eines Unfalls zu einer Schwerbehinderung kommt. Wenn Sie sich einen Rundumschutz wünschen, müssen Sie eher eine Kinderinvaliditätsversicherung abschließen.

Vorteile der Kinderunfallversicherung
Die Unfallversicherung ist gerade dann ratsam, wenn das Kind zum Beispiel keine Kinderinvaliditätsversicherung erhält, da das Kind bereits eine Erkrankung aufweist. Bei der Unfallversicherung steht dem Abschluss keine umfassende Gesundheitsprüfung voraus und somit gibt es keine großen Hürden. Ein weiterer Pluspunkt ist es, dass die Unfallversicherung im Schadenfall eine höhere Summe auszahlt. Die Höhe der Summe ist wieder vom jeweiligen Tarif abhängig.

Leistungen der Unfallversicherung
Der Umfang der Leistung ist ebenfalls von den Anbietern und Tarifen abhängig. Wenn eine dauerhafte Beeinträchtigung nachzuweisen ist kommt es meist zu der Zahlung eines einmaligen festgelegten Geldbetrags. Die Höhe der Entschädigung wird von dem Grad der Invalidität bestimmt. Im Rahmen der Unfallversicherung gibt es ebenfalls zusätzliche Leistungen, wie zum Beispiel die Rückerstattung der Kosten für Such-, Rettungs- oder Bergungseinsätze. Weitere Leistungen können je nach dem gewählten Tarif ausgesucht und dazugebucht werden. Es ist ebenfalls hier möglich eine Unfall-Rente zu vereinbaren. Dies ist jedoch in den meisten Fällen nicht sehr empfehlenswert, da die regelmäßigen Zahlungen meist erst ab einem Invalidität Grad von 50% ausgezahlt werden.

Kinderkrankenversicherung für den Familienurlaub
Ferienzeit ist meist Reisezeit! Hierbei spielt es keine Rolle ob Sommer- oder Winterurlaub ist: die Kinder benötigen im Urlaub einen guten Versicherungsschutz. Auch wenn man im Urlaub meist nicht an Unfälle oder Krankheiten denkt, kann es immer dazu kommen. Wir empfehlen dingend vor einer Reise die bestehenden Versicherungen nach ihren Leistungen zu prüfen oder gegebenenfalls eine Versicherung zusätzliche Versicherung abzuschließen. Eine Behandlung im Ausland oder auch der Rücktransport kann, wenn Sie nicht ausreichend versichert sind, sehr teuer werden. Mit einer zusätzlichen umfänglichen Kinderkrankenversicherung können Sie sorglos in den Urlaub starten.

Gesetzliche Krankenversicherungen
Gesetzliche Krankenversicherungen decken grundlegend nur Reisen in Europa ab. Wenn es weiter weg in den Urlaub geht, sollte die ganze Familie eine private Auslandskrankenversicherung besitzen. Die Kosten für einen Arztrechnung im europäischen Ausland werden meist durch die gesetzliche Krankenkasse übernommen. Dies trifft auch auf Kinder zu, welche durch die Eltern familienversichert sind. Jedoch kann auch innerhalb Europas kein kompletter Versicherungsschutz gewährleistet werden, da sich die Leistungskataloge in Europa unterscheiden. Gewisse Zusatzleistungen, wie zum Beispiel der kostenintensive Rücktransport nach Deutschland wird in der Regel auch nicht übernommen. Außerhalb Europas zahl die gesetzliche Krankenkasse keinerlei Leistungen.

Private Auslandskrankenversicherung für Kinder
Nur für diese Zusatzversicherung kann ein umfassender Versicherungsschutz gewährleistet werden. Auch hier gibt es unterschiedliche Leistungskataloge je nach Versicherungsgesellschaft. Die Auslandsversicherung zahlt jegliche anstehenden ambulanten oder stationären Behandlungskosten im Ausland. Zusätzliche Leistungen wie zum Bespiel ein medizinisch sinnvoller Rücktransport sind ebenfalls abgesichert. Wir empfehlen außerdem darauf zu achten, dass auch Zahlbehandlungen im Leistungsportfolio Ihrer Versicherung verzeichnet sind. Je nach Bedarf können weitere Versicherungen abgeschlossen werden: Die Reiserücktrittsversicherung erstattet die Stornokosten, wenn der Familienurlaub beispielsweise aufgrund einer Krankheit nicht angetreten werden kann. Die Reiseabbruchversicherung sichert Sie bei möglichen Zwischenfällen im Urlaub ab, aufgrund derer der Urlaub abgebrochen werden muss. Weitere Zusatzversicherungen sind zum Beispiel die Notfallversicherung oder die Reise-Gepäckversicherung. Bei den Meisten Versicherungsgesellschaften können sie ein Reiseversicherungspaket abschließen, welches bis zu 7 Versicherungen enthält So können Sie ohne Bedenken sorglos Ihren Urlaub genießen.

Fazit
Egal ob Kinderinvaliditätsversicherung, Kinderunfallversicherung oder Krankenversicherung für den Familienurlaub – Die Gesundheit Ihrer Kinder steht immer an erster Stelle. Also sichern Sie Ihre Kinder ausreichend ab. Wir helfen Ihnen gern die passende und kostengünstigste Versicherung zu finden, denn auch uns liegt die Gesundheit Ihrer Kinder am Herzen. Als unabhängiger Versicherungsmakler agieren wir stets in Ihrem Interesse und Vergleichen alle bestehenden Versicherungen auf dem Markt. Für weitere Informationen kontaktieren Sie uns gern über unser Kontaktformular oder melden Sie sich telefonisch bei uns unter 03641 2319023. Wir freuen uns auf unser Kennenlernen.

INFO